Sie sind hier: Startseite / Schule / Informationen A bis Z

Artikelaktionen

Informationen A bis Z

Abmeldungen

Bitte melden Sie Ihr Kind bei Krankheit und bei Abwesenheit zwischen 7.30 Uhr und 7.50 Uhr unter der Telefonnummer 061 208 51 80 ab.
Die Kindergarten-Lehrperson muss zwischen 08.00 Uhr und 08.30 Uhr direkt informiert werden.

Absenzen

Arzt- und Zahnarztbesuche sollten grundsätzlich ausserhalb der Unterrichtszeit stattfinden. Bitte informieren Sie die Klassenlehrpersonen frühzeitig und am besten schriftlich über eventuelle Absenzen.

Absenzen bei religiösen Feiertagen

Kinder aller Bekenntnisse können an hohen religiösen Feiertagen vom Unterricht dispensiert werden. Das entsprechende Schreiben mit dem Talon für die Dispensation erhalten Sie von der Klassenlehrperson.

Änderung persönlicher Daten

Bitte melden Sie Änderungen (z.B. Wohnadresse und Telefonnummer) sobald bekannt der Klassenlehrperson.

Ansprechpartner/innen

Die Klassenlehrpersonen sind bei Fragen oder Anliegen die Ansprechpartner*innen. Meist kann in einem Gespräch vieles erklärt und geklärt werden. Bei Fragen zu den verschiedenen Fächern stehen Ihnen die jeweiligen Fachlehrpersonen zur Verfügung.

Bilby

Bilby ist das Wahrzeichen der Primarstufe Thierstein. Er ist Hauptakteur des gleichnamigen Bilderbuches und hat sogar einen eigenen Song. Auch dieses Jahr wird Bilby die Kinder durch das Schuljahr begleiten.

Checks P3 und P5

In der 3. und in der 5. Primarschulklasse finden Leistungstests, sogenannte Checks, statt. Die Checkergebnisse werden mit Punktzahlen und nicht mit Noten ausgewiesen. Die Checks dienen den Lehrpersonen zur Planung der individuellen Förderung der Kinder und zur Entwicklung des Unterrichts.

Elektronische Geräte

Smartphones, Tablets und andere elektronische Geräte sind an unserer Schule grundsätzlich verboten. Wenn ein Kind auf ein Handy angewiesen ist, dann besprechen Sie dies bitte mit der Klassenlehrperson. Bei Verlust oder Defekt übernimmt die Schule keine Haftung.

Elternabende

Grundsätzlich findet jedes Jahr mindestens ein Elternabend statt. Die Teilnahme am Elternabend ist obligatorisch.

Erreichbarkeit

Während des Unterrichts müssen die Eltern im Notfall unbedingt erreichbar sein. Bitte teilen Sie der Klassenlehrperson immer die aktuellen Telefonnummern mit.

Familienurlaub

Neben den Schulferien können während der zwei Kindergartenjahre insgesamt 10 Tage Familienurlaub genutzt werden. Während sechs Primarschuljahren stehen Ihnen 12 Tage zur Verfügung, welche Sie einzeln oder kumuliert beziehen können. Sprechen Sie den Familienurlaub zwingend vorgängig mit den Klassenlehrpersonen ab.

Gesuche für zusätzliche Freistellungen für aussergewöhnliche Ereignisse müssen 3 Wochen vor dem Urlaubstermin mit Begründung eingereicht werden. Urlaubsformulare dazu gibt Ihnen die Klassenlehrperson.

Ferienbetreuung

Ferienbetreuung an Schulen gibt es  an den Primarschulstandorten Bläsi, Isaak Iselin und Thierstein. In der ersten Woche der Frühjahrsferien und in der letzten Woche der Sommerferien gibt es keine Ferienbetreuung an Schulen. Es werden aber Tagesferien angeboten.

Finken (Hausschuhe)

Geschlossene und rutschfeste Finken eignen sich am besten. Diese bleiben im Kindergarten, in der Schule oder in der Tagesstruktur.

Fundgegenstände

In der Schule werden die Fundgegenstände im Erdgeschoss in einem Vitrinenschrank gesammelt und können jederzeit abgeholt werden. Der Verlust von Wertgegenständen (z.B. Schmuck, Uhren, Schlüssel) soll zuerst bei der Klassenlehrperson gemeldet werden.

Für verlorene Wertgegenstände in der kleinen Vitrine im Erdgeschoss, kontaktieren Sie bitte den Schulhauswart.

Hausaufgaben

Ihr Kind sollte zu Hause einen Arbeitsplatz, Farbstifte, einen Bleistift, einen Spitzer und einen Radiergummi haben. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind die Hausaufgaben in Ruhe erledigen kann.

Manchmal wird Ihr Kind auf Ihre Mithilfe und Unterstützung angewiesen sein. Falls die Hausaufgaben zu Problemen führen, wenden Sie sich an die Klassenlehrperson.

Heimatliche Sprache und Kultur (HSK)

Der HSK-Unterricht greift die sprachliche und kulturelle Vielfalt der Kinder auf und fördert die Integration in die Gesellschaft. Die HSK-Kurse finden ausserhalb des Pensums statt. Die Eltern erhalten bei den Klassenlehrpersonen die Anmeldeunterlagen für die Kurse.

Klasseneinteilung

Nach dem dritten Primarschuljahr teilen wir die beiden Klassen neu ein. Die Durchmischung bedeutet für das Kind eine Chance, frische Beziehungen aufzubauen und sich in einem neuen Lernumfeld weiterzuentwickeln. Sie vereinfacht klassenübergreifendes Arbeiten und lässt eine neue Dynamik zu.

Kleidung

Die Kinder sollten zweckmässig gekleidet sein. Die Pause wird auch im Winter draussen verbracht.

Kopfläuse

Bitte informieren Sie sofort die Klassenlehrperson, wenn Sie bei ihrem Kind Kopfläuse entdecken. Hier finden Sie das entsprechende Merkblatt des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes in verschiedenen Sprachen.

Krankheit

Bitte teilen Sie der Klassenlehrperson mit, wenn Ihr Kind an einer bestimmten Krankheit bzw. Allergie leidet. Bitte schicken Sie kein krankes Kind in die Schule. Wird es während der Schulzeit krank, werden Sie kontaktiert.

Wenn eine Lehrperson krank ist, wird eine Stellvertretung eingesetzt oder die Kinder werden vorübergehend in andere Klassen verteilt. Der Unterricht fällt nicht aus.

Religionsunterricht

Der freiwillige Religionsunterricht findet wöchentlich während 1 bis 2 Lektionen statt. Es ist ein ökumenisch ausgerichteter Unterricht.

Eine Abmeldung vom Religionsunterricht durch die Eltern ist erforderlich. Kinder, die den Religionsunterricht nicht besuchen, werden von der 1. bis zur 4. Klasse von einer Lehrperson betreut. In den 5. und 6. Klassen müssen die Eltern für die Betreuung sorgen (Nachmittagsstunden).

Schularzt

Im 1. Kindergartenjahr und in der 3. Klasse werden alle Kinder von den Schulärztinnen und Schulärzten des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes untersucht.

Schulbesuche

Sie sind herzlich willkommen, Besuche zu machen. Bitte melden Sie sich im Voraus bei der Lehrperson an.

Schulbesuche verbessern nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Lehrperson und Eltern, sondern zeigen auch dem Kind das Interesse der Eltern am Kindergarten oder an der Schule.

Schulbibliothek

Die Kinder besuchen mit ihrer Klasse das Leseland. Dieses bietet den Kindern spannende, aktuelle Bücher. Beschädigte oder verlorene Bücher müssen durch die Eltern bezahlt werden.

Schullaufbahnverordnung

Ab Kindergarten gibt es Lernberichte und Standortgespräche. Für die Zeugnisse finden keine Gespräche statt. Im Lernbericht halten die Lehrpersonen den Lern- und Entwicklungsstand des Kindes fest. Ab der 1. Klasse schreiben Schülerinnen und Schüler eine Selbsteinschätzung. Von der 1. bis zur 5. Klasse gibt es am Ende des Schuljahres ein Zeugnis. In der 6. Klasse erhalten die Schülerinnen und Schüler zwei Zeugnisse.

Am Standortgespräch nehmen die Lehrpersonen, die Eltern und spätestens ab der 3. Klasse auch die Schülerin oder der Schüler teil.

Ab der 5. Klasse werden die Fächer mit Noten von 6 (sehr gut) bis 1 (sehr schwache oder nicht erbrachte Leistung) beurteilt. Noten unter 4 stehen für nicht genügende Leistungen.

Schulordnung

Schulordnung

Die Betreuungs- und Lehrpersonen halten die Kinder zur Einhaltung der Regeln an. Sie achten darauf, dass sich die Schülerinnen und Schüler ordentlich verhalten. Bei Fehlverhalten werden sie darauf hingewiesen. Die Betreuungs- und Lehrpersonen entscheiden nach pädagogischem Ermessen über Massnahmen.

Grundsätzlich gilt es hinzuschauen, anzusprechen und zu handeln!

Darauf achten Schülerinnen und Schüler:

1. Wir gehen miteinander respektvoll und anständig um.

2. Wir tragen Sorge zum Haus und zu den Möbeln.

3. Wir achten auf Ordnung und Sauberkeit.

4. Während den Unterrichtszeiten bewegen wir uns auf dem Schulareal zu Fuss.

5. Jegliche elektronische Geräte lassen wir zu Hause.

6. Wir kommen in angemessener Kleidung zur Schule.

7. Wir erscheinen pünktlich zum Unterricht.

8. Wir achten auf gesunde Ernährung.

9. Während der Pause, vor oder nach dem Unterricht, halten wir uns im Pausenhof auf.

Im Schulhaus

10. In den Gängen bewegen wir uns so, dass die Kinder im Unterricht konzentriert lernen können.

Auf dem Auladach

11. Wir halten uns nur mit Aufsicht auf dem Auladach auf.

Im Pausenhof

12. Bis 18 Uhr wird der Pausenhof von den Kindern der Betreuung als Spielplatz genutzt.

13. Wir halten den Pausenhof sauber.

14. Während der Pause gehen wir nach draussen. Das Pausenareal dürfen wir nicht verlassen.

15. Auf der Spielburg spielen ausschliesslich Kinder der 1.-3. Klassen.

16. Ballspiele sind nur auf der Liesbergermatte erlaubt.

Liesbergermatte

17. Die Liesbergermatte ist nur in der 10 Uhr Pause offen. Die Nachmittagspause findet im Pausenhof statt.

18. Auf der Liesbergermatte wird gespielt. Znüni wird vorher im Pausenhof gegessen.

19. Zum Spielen brauchen wir weiche und leichte Bälle.

20. Freitags ist die Liesbergermatte für Unihockey und Basketball reserviert (für die 2.-6. Klassen).

Schulsachen

Ihr Kind braucht einen stabilen Schulsack und ein Schuletui. Bitte helfen Sie Ihrem Kind, zu den Schulsachen und den Lehrmitteln Sorge zu tragen.

Wir verwenden die Lehrmittel über mehrere Schuljahre hinweg. Verloren gegangene Lehrmittel müssen durch die Eltern bezahlt werden.

Schulunfallversicherung

Bei Unfällen werden die Heilungskosten von der obligatorischen Krankenversicherung übernommen. Die Eltern melden den Unfall direkt ihrer Krankenkasse. Die Schulunfallversicherung deckt ausschliesslich folgende Leistungen: Invalidität und Todesfall. Versichert sind alle Schülerinnen und Schüler, welche die Volksschule Basel besuchen.

Die Versicherung gilt:

  • auf dem direkten Schulweg,
  • während des ordentlichen Schulbetriebs,
  • in Lagern,
  • während Exkursionen und Schulreisen
  • und während des Besuchs der Tagesstrukturen.

Für die schulfreie Zeit besteht kein Versicherungsschutz.

Schulweg

Der sicherste Schulweg ist der Beste! Zeigen Sie Ihrem Kind genau, welchen Weg es zur Schule gehen soll und begleiten Sie es, bis es sich sicher fühlt.

Die Kinder dürfen den Schulweg nur zu Fuss antreten. Trottinette, Inlineskates, Velo, Skateboards und ähnliches sind verboten.

Schulzahnarzt

Einmal pro Jahr besucht Ihr Kind mit der Klassenlehrperson den Schulzahnarzt. Zudem werden die Zähne des Kindes auf Karies untersucht. Falls Ihr Kind Karies hat, werden Sie von der Schulzahnklinik avisiert.

Sicherheit

Unsere Schule verfügt über ein Sicherheitskonzept. Regelmässig wird das Verhalten bei Notfallsituationen mit den Lehrpersonen besprochen und mit den Kindern geübt.

Sport (Schwimmen und Turnen)

Wöchentlich gehen die Kindergartenkinder in die Turnhalle des Schulhauses oder in einer Bewegungslandschaft turnen.

In der Primarschule finden drei Wochenlektionen Sportunterricht statt. Für den Turnunterricht braucht Ihr Kind einen Turnsack, in dem die Turnkleider und die Turnschuhe oder Turnschläppli versorgt werden können.

In der Regel besuchen die Primarschulklassen ein halbes Jahr lang den Schwimmunterricht. Für den Schwimmunterricht braucht Ihr Kind Badehose/Badekleid und ein Badetuch. Ab Herbst braucht es auch eine Mütze!

Unterrichtszeiten

Die Unterrichtszeiten im Kindergarten dauern von 8.00 bis 12.00 Uhr sowie am Montag- oder Dienstagnachmittag von 14.00 bis 16.00 Uhr. Die Einlaufzeit dauert am Morgen 30 Minuten. 

Der Unterricht in der Primarschule dauert am Morgen von 8.00 bis 12.15 Uhr, am Nachmittag von 14.00 bis 15.45 Uhr bei zwei Lektionen und von 14.00 bis 16.30 Uhr bei drei Lektionen.

Schicken Sie Ihr Kind rechtzeitig von zu Hause weg, damit es pünktlich in der Schule ist!

Verkehrsprävention

Wachtmeister Alain Schönmann, zuständig für die Verkehrsprävention an der Schule, besucht jährlich jede Schulstufe. In der Schule oder im Verkehrsgarten lernen die Kinder das richtige Verhalten im Strassenverkehr.

Webseite

Auf unserer Schulwebseite publizieren wir Bilder und Arbeiten der Kinder. Wir werden keine Nahaufnahmen von Kindern veröffentlichen, sondern lediglich Aufnahmen von Gruppen oder einzelnen Kindern aus weiterer Entfernung.

Znüni

Geben Sie Ihrem Kind ein gesundes Znüni in der Znünibox mit (keine Süssigkeiten und keine Süssgetränke!).

Geben Sie Ihrem Kind kein Geld mit.